Vogtlandkristall


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Altbergbau bei Leubetha

Fundstellen > Fundstellen des Altbergbaus


Das Fundgebiet im Winter 2005. Das Bild zeigt den uns entgegen fließenden Eisenbach. Im bewaldeten Südhang der Eisenleithe befinden sich die ausgedehnten Halden- und Pingenzüge der alten Eisenerzgruben.

Im südlichem Vogtland war der Bergbau nie so stark entwickelt wie in den anderen Regionen des Vogtlandes. Der Grund dafür sind einfach die wenigen Vorkommen von abbauwürdigen Lagerstätten. Die Eisenerzvorkommen bei Eichigt und Leubetha nördlich von Adorf gehören dazu. Im Kreise der Mineraliensammler ist Leubetha vor allem durch die schönen Glasköpfe und Quarzstufen bekannt geworden. Aber auch sonst bieten die alten Halden und Pingen dem Sammler immer wieder interessante Funde von anderen Mineralien. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten 41 bis 44 in der LAPIS, Heft 12, Jahrg. 2005.
Hier sollen die Mineralien dieser Fundstelle vorgestellt werden, inklusive einiger Neufunde.

Anstehender Quarzgang mit Limonit der ,,Eiserner- Bauer- Fundgrube´´.




Die Minerale von Leubetha:

Chalcedon

Chalcedon auf Limonit, Stufenbreite 11 cm.



Blau-weißer Chalcedon auf
10,5 x 6,5 cm großer Stufe.

Hämatit Findet sich selten als derbe Anreicherungen im Gangmaterial der Lagerstätte.

Lepidokrokit** (Rubinglimmer)

In den letzten Jahren wurden immer wieder ausgezeichnete Stufen dieses Minerals gefunden. Meistens sind die Kristalle, welche bis etwa 1 mm Größe erreichen, auf Limonit - Goethit aufgewachsen. Auf einigen Stufen zeigt sich eine spätere Ausscheidung von Goethit, welcher dann den Lepidokrokit überdeckt.


Das Bild (links) zeigt einen etwa 6 cm breiten Ausschnitt einer 10 x 8 cm messenden Stufe.

Malachit(**)
Selten in Krusten oder feinnadeligen Aggregaten mit Kupferkies in oder auf Limonit, sowie auch auf Quarz.

Psilomelan
Zusammen mit Nsutit auf Limonit und Quarz.

Quarz**
Der Quarz selber ist das am häufigsten verkommende Mineral dieser Fundstelle. Neben dem reichlich vorkommenden Gangquarz lassen sich auch sehr schöne Stufen mit Quarzkristallen finden.

Stalaktitisch ausgebildeter Limonit auf Quarz**.
Der große Quarzkristall hat eine Breite von etwa 5 cm.

Diese schöne Quarzstufe mit 13 cm Durchmesser ist als Schwimmerstufe ausgebildet.





Solche Stufen mit Rauchquarz wurden früher auf einer kleinen Halde im östlichen Grubenbereich gefunden. Da diese Halde schon mehrfach durchsucht wurde, bestehen dort kaum noch Fundmöglichkeiten. Eine zweite kleine Halde lieferte 1986 leicht rauchige Quarze mit Zonarbau. Die Breite der abgebildeten Stufe beträgt 4,5 cm.

Goethit**

Goethit als freistehende Kristallnadeln in 1,5 cm breiter Druse.



Eine etwa 9 x 6 cm große Limonitstufe, welche vollkommen mit Goethitkristallen besetzt ist.
(Nach Tausch jetzt in Sammlung von A. Lang, Reumtengrün b. Adorf)

Kupferkies
Gangstück von 9 x 4 cm Größe mit eingewachsenen Kupferkieskristallen.

Limonit

15 x 12 cm messende Stufe aus dem östlichen Grubenrevier



Sehr schöne, etwa 14 cm breite Limonitstufe von der Grube ,,Eiserner Bauer´´.





Nsutit

Dieses Manganoxit wurde auf der Lagerstätte als neues Mineral nachgewiesen. Die rechts abgebildete 9 x 7 cm große Stufe zeigt im unteren Bereicht die typische Ausbildung von Nsutit auf Limonit-Goethit.

Pyrit Als derbe Spaltenfüllung im Ganggestein

Siderit
Siderit war für die Eisenerzgewinnung das wichtigste Mineral und ist daher meistens nur noch durch Zufall auf den Halden zu entdecken.

Bis zu 1 cm große Sideritkristalle auf 9 cm breiter Stufe.







Eine echte Seltenheit von Leubetha sind diese bis zu
3 cm großen Quarzperimophosen nach Siderit**, begleitet von Chalcedon auf Limonit.

Fundmöglichkeiten:
Im alten Bergbaugebiet an der Eisenleite befinden sich noch viele unverritzte Halden und Pingen, so daß auch noch in Zukunft mit guten Funden der Leubethaler Mineralien zu rechnen ist.

Homepage | Übersicht | Vorschau und Ankündigungen | Aktuelles | Fundstellen | Bildergalerie | Impressum | Kontakte/Links | Site Map


letzte Änderung am 22.Januar 2018 | vogtlandkristall@web.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü